Wissen

Tagesgeld / Tagesgeldkonto – Vorteile und Nachteile

_tagesgeld

Ein Tagesgeldkonto dient der Geldanlage. Es kann durchaus mit einem Sparbuch verglichen werden – jedoch hat es zum Beispiel keine Laufzeit oder Kündigungsfristen. Andere wichtige Eigenschaften lassen sich aus den Vor- und Nachteilen erkennen:

Vorteile eines Tagesgeldkontos

Zinsen

In der derzeitigen Niedrigzinsphase sind Zinsen eher eine Seltenheit.
Bei einem normalen Girokonto gibt es aktuell keine Zinsen mehr auf das angesparte Geld. Wer sein ganzes Geld auf ein Girokonto parkt, muss damit rechnen, dass das Geld mit der Inflation nach und nach immer wertloser wird.
Bei einem Tagesgeldkonto gibt es zwar auch keine hohen Zinsen – jedoch gibt es dort den Vorteil, dass bei einem Tagesgeldkonto überhaupt Zinsen – nämlich bis zu einem Prozent Zinsen angeboten werden. Die Höhe der Zinsen variiert je nach Bank und angelegtem Geld.
Das ist sicherlich nicht die Welt, jedoch ist ein Prozent besser als null Prozent.

Getrenntes Kontenmodell

Ein Tagesgeldkonto hat zudem den Vorteil, dass es kein Konto für den täglichen Zahlungsverkehr ist.
Zu einem Tagesgeldkonto muss ein sogenanntes Referenzkonto angegeben werden.
Ein- und Ausgaben sind dann nur von dem Referenzkonto möglich.
Dies hat den Vorteil, dass das gesparte Geld so nicht immer direkt auf dem Girokonto liegt und das Geld für neue Konsumprodukte ausgegeben werden kann. Um auf das Geld vom Tagesgeldkonto zuzugreifen, muss also erst immer das entsprechende Geld vom Tagesgeldkonto auf das Referenzkonto überwiesen werden – dies dauert in der Regel 1-2 Werktage. Impulskäufe werden dadurch vermieden. Ein großer Vorteil!
Gebühren
Normalerweise fallen bei einem Tagesgeldkonto keine Gebühren an. Die Eröffnung eines Tagesgeldkontos ist bei vielen Banken online möglich. Bei den jeweiligen Banken wird in der Regel kein anderes Konto benötigt. Bei Unzufriedenheit mit der Bank kann diese relativ problemlos gewechselt werden. Gebühren sind oft eine Einstiegshürde, weshalb Angebote nicht wahrgenommen werden. Da diese bei einem Tagesgeldkonto normalerweise nicht anfallen, ist hier der Einstieg also einfacher möglich. Vor der Eröffnung sollten jedoch die Preis- und Leistungsverzeichnisse der Bank eingesehen werden.

Sichere Anlage

Durch die Einlagensicherungen der Banken ist die Geldanlage bis 100.000 Euro abgesichert.

Jederzeit Zugang

Auf ein Tagesgeldkonto kann jederzeit voll zugegriffen und verfügt werden. Bei einem Online-Tagesgeldkonto geschieht der Login ähnlich wie bei einem Girokonto. Die Anmeldung erfolgt mit einer ID und einem Passwort und schon gibt es einen Überblick über die Ein- und Auszahlungen, sowie über den Kontostand des Tagesgeldkontos. Ein echter Vorteil!

Prämien für Neukunden

Neukunden sind bei Anbietern von Tagesgeldkonten sehr begehrt. Dies hat für den Kunden den Vorteil, dass Kunden durch Prämien motiviert werden, sich ein solches Tagesgeldkonto anzulegen. Die Prämie allein sollte jedoch nicht Grund allein sein, sich ein solches Konto anzulegen – wer dies eh vorhatte, hat mit der Prämie sicherlich einen netten Vorteil.

Vergleichbarkeit

Tagesgeldkonten haben den Vorteil, dass diese relativ einfach vergleichbar sind. Wesentliche Merkmale sind unter anderem:
Zinsen, Dauer der Zinsgarantie, Häufigkeit der Zinsgutschrift, Einlagensicherung, minimaler/maximaler Anlagebetrag

Nachteile eines Tagesgeldkontos

Schwankende Zinsen

Die Zinsen bei einem Tagesgeldkonto können durchaus schwanken. Lediglich durch die Zinsgarantie sind Zinsen auch garantiert. Ohne Zinsgarantie kann der Anbieter die Zinsen, ohne Gründe zu nennen, ändern.

Niedrige Zinsen

Zwar bekommt man bei einem Tagesgeldkonto Zinsen – diese sind jedoch geringer als beispielsweise beim Festgeld. Auch beim Investieren in Aktien oder ETFs ist die Rendite in der Regel höher.

Umweg über das Referenzkonto

Der Vorteil, dass ein Tagesgeldkonto nicht für alltägliche Zahlungen gedacht ist und somit das gesparte Geld schwerer ausgegeben werden kann, ist zugleich auch ein Nachteil. Wird zeitnah Geld vom Tagesgeldkonto benötigt, ist erst einmal kurze Geduld gefragt, da das benötigte Geld erst auf das Referenzkonto (z.B. ein Girokonto) überwiesen werden muss. Dies dauert in der Regel ein paar Werktage.

 

Fazit

Durch die Vorteile und Nachteile eines Tagesgeldkontos kann jeder gut abschätzen, ob und wie er ein solches Konto nutzen kann.
Ein Tagesgeldkonto wird oft als Eiserne Reserve oder als Konto für später anfallende Rechnungen genommen.
Das Geld kann verwendet werden für ein neues Sofa, welches in 3 Jahren gekauft werden muss oder aber auch für unerwartete Ausgaben wie z.B. der Ausfall der Waschmaschine. Ein Tagesgeldkonto ist sicherlich ein guter Baustein für die persönlichen Finanzen.

2 Kommentare

  1. Ich persönlich nutze ein Tagesgeldkonto auch nur für kleinere Summen, wenn ich ganz genau weiß, dass in einigen Monaten eine bestimmte Ausgabe anfällt. Da die meisten Tagesgeldkonten heutzutage leider kaum noch Zinsen bringen, investiere ich das meiste Geld in Aktien, ETFs etc. Aber für eine Ansparung auf eine bestimmte Sache kann man das Tagesgeldkonto gut verwenden…

    • Daniel

      Hi Jenny,
      vielen Dank für deinen Kommentar!
      Wie gehst du mit unvorhersehbaren Ausgaben um? Auto kaputt? Waschmaschine defekt?
      Hast du für solche Fälle gar nicht vorgesorgt? Liegt Geld auf dem Girokonto? Steckt das Geld in Aktien?
      Beste Grüße,
      Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.