Kurs-Buchwert-Verhältnis

Was ist das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV)?

Wissen | |

KBV steht für Kurs-Buchwert-Verhältnis (Englisch: „price / book value ratio“ abgekürzt: PB).
Dieses lässt sich problemlos mit den veröffentlichten Zahlen der Unternehmen berechnen.
Wie der Name schon sagt, ist es das Verhältnis zwischen dem aktuellen Aktienkurs un dem Buchwert eines Unternehmens.
Buchwert kann man gleichsetzen mit Eigenkapital.
Letztendlich bekommt man eine mögliche Antwort auf die Frage „Wie teuer ist die Aktie des Unternehmens?“.

Berechnung des KBV

Das KBG berechnet man, indem man den Kurs durch das Eigenkapital teilt.
Die Kurse erhält man wie üblich in Börsen- oder Finanzportalen oder in der Rubrik „Investor Relations“ auf der jeweiligen Unternehmensseite.
Der Buchwert wird in der Bilanz des Unternehmens ausgewiesen.

Auf Basis von einzelnen Aktien lautet die Formel:
Kurs einer Aktie / Eigenkapital je Aktie = KBV

Auf Basis der gesamten Aktien des Unternehmens lautet die Formel wie folgt:
Marktkapitalisierung / Eigenkapital = KBV

Je nachdem welche Zahlen man gerade zur Hand hat, ist das eine oder das andere leichter zu errechnen.

 

KBV der Dax-Unternehmen

Damit man einmal den Vergleich bei den DAX-Unternehmen hat, hier die aktuelle 30 Dax-Unternehmen mit dem dazugehörigen KBV. Die Auflistung erfolgt alphabetisch nach Unternehmen:

Aktie KBV
Adidas 3,20
Allianz 1,18
BASF 2,10
Bayer 3,96
Beiersdorf 4,59
BMW 1,51
Commerzbank 0,41
Continental 3,52
Daimler 1,67
Deutsche Bank 0,5
Deutsche Börse
Deutsche Post 2,85
Deutsche Telekom 2,53
E.ON 2,95
Fresenius 3,27
Fresenius Medical Care 2,49
HeidelbergCement 0,95
Henkel vz 3,29
Infineon 2,40
Linde 1,71
Deutsche Lufthansa 1,14
Merck 3,06
Munich Re 1,00
ProSiebenSat1. Media 10,89
RWE 1,11
SAP 3,81
Siemens 1,89
thyssenkrup 2,78
Volkswagen 0,76
Vonovia 1,21

Unternehmen mit einem KBV unter 1

Commerzbank 0,41
Deutsche Bank 0,5
HeidelbergCement 0,95
Volkswagen 0,76

Quelle: http://www.finanzen.net/ – 05.11.2016

Interpretation und Erklärung KBV

Das KBV ist ein wichtiger Faktor zur Analyse von Aktien beim Value Investing.
Beim Value Investing ist der Fokus – wie der Name auch schon sagt – auf dem Wert des Unternehmens.

Ein KBV < 1 bedeutet, die Aktienwert ist kleiner als der Buchwert. Die Aktie gilt als unterbewertet.
Ein KBV von 1 bedeutet, dass der Buchwert = Aktienwert ist. Die Aktie git als fair bewertet.
Ein KBV < 1 bedeutet, die Aktienwert ist kleiner als der Buchwert. Die Aktie gilt als unterbewertet.

Man sagt auch, dass je niedriger das KBV, desto fairer ist die Aktie bewertet. Die 4 oben genannten DAX-Aktien gelten also derzeit aus KBV-Sicht als unterbewertet.

Warum sollten Investoren in Unternehmen investieren, die ein KBV von mehr als 1 haben? Wieso sollte man für ein Unternehmen mehr bezahlen, als es eigentlich Wert ist?

Ein Unternehmen kann sogenannte stille Reservern besitzen. Diese sind in der Bilanz noch nicht ausgewiesen und das Unternehmen könnte eigentlich mehr Wert sein. Stille Lasten können jedoch ebenso nicht enthalten sein.

Ein Unternehmen kann aktuell hohe Gewinne bzw. Gewinnprognosen haben, die noch nicht in der letzten Bilanz ausgewiesen wurden.

Immaterielle Vermögenswerte sind nicht im Buchwert enthalten. Darunter fallen zum Beispiel Patente, Know-Kow der Mitarbeiter oder das Image.
Es macht Sinn, das KBV immer innerhalb einer Branche zu vergleichen. Das Eigenkapital ist zum Beispiel bei einem Stahlwerk deutlich wichtiger und höher gewichtet als bei einem Dienstleistungsunternehmen, welches einen höheren Anteil an immateriellen Vermögen hat.

Jedoch gilt auch beim KBV:
Neben dem KBV gibt es noch weitere Kennzahlen zur Analyse einer Aktie. Es reicht nicht, wenn rein das KBV betrachtet wird.


Daniel
undefined

Moin!

Willkommen auf meinem Blog. Ich schreibe hier über meine persönlichen Erfahrungen über das Investieren in Aktien.

Bleibe auf dem Laufenden:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufgabe lösen: